Startseite | Aktuelles | Nichtbeanstandungsregelung bei Betrieb kleiner Photovoltaikanlagen

Nichtbeanstandungsregelung bei Betrieb kleiner Photovoltaikanlagen

Weitere Erleichterungen: Weniger Bürokratie, weniger Steuern
Nichtbeanstandungsregelung bei Betrieb kleiner Photovoltaikanlagen
Aktuelles
08.11.2023

Nichtbeanstandungsregelung bei Betrieb kleiner Photovoltaikanlagen

Weitere Erleichterungen: Weniger Bürokratie, weniger Steuern

Seit dem 1. Januar 2022 sind Photovoltaikanlagen bis 30 kWp (Kilowatt peak) ertragssteuerfrei. Ab dem 1.Januar 2023 wurde für die Lieferung und Installation solcher Anlagen zudem ein Nullsteuersatz eingeführt. Betreiber von Photovoltaikanlagen sind grundsätzlich, auch im Falle einer Steuerbefreiung, zur Anzeige der Eröffnung eines gewerblichen Betriebs oder einer Betriebsstätte und zur Übermittlung eines Fragebogens zur steuerlichen Erfassung verpflichtet.

Die Einführung einer Nichtbeanstandungsregel durch die Finanzverwaltung sorgt nun dafür, dass die Anzeige und Übermittlung des Fragebogens zur steuerlichen Erfassung in bestimmten Fällen unterbleiben kann.

Dies betrifft insbesondere Steuerpflichtige, die Photovoltaikanlagen betreiben, die unter die neue Steuerbefreiung fallen. Ebenso betrifft es Unternehmer, deren Geschäft sich ausschließlich auf den Betrieb einer Photovoltaikanlage sowie möglicherweise auf eine steuerfreie Vermietung und Verpachtung beschränkt, und die die sogenannte Kleinunternehmerregelung anwenden. In Einzelfällen können die Finanzämter jedoch zur Übermittlung des Fragebogens gesondert auffordern.

 

Suchen
Format
Themen
Letzte Beiträge




Weitere interessante Artikel